Pharma Brief3 C Schaaber web

 JS14216 kleinEU will nationale Nutzenbewertung von Arzneimitteln verbieten - Neue Medikamente sind oft nicht besser als existierende Therapien. Deshalb wird in vielen Ländern seit Jahren der relative Nutzen bewertet und anschließend der Preis für die Neueinführungen ausgehandelt. Seit 2011 gibt es ein entsprechendes Verfahren auch in Deutschland. Die EU-Kommission will solche nationale Bewertungen verbieten und durch ein intransparentes zentrales Verfahren mit niedrigen Standards ersetzen.

 


Außerdem:
Diabetes: Zuckersteuer in Großbritanien
Klimawandel: MedizinerInnen fordern Klimaschutz

Download: Pharma-Brief 3/2018 [PDF/516kB]

US Navy 110503 N QD416 125 Peruvian patients wait for eye care at a Continuing Promise 2011 medical clinicKlinische Studien generieren grundlegendes Wissen über Nutzen und Schaden von Arzneimitteln und sind Voraussetzung für die Zulassung. Umso schlimmer, wenn dabei die notwendige Sorgfalt vernachlässigt wird. Eine aktuelle Untersuchung in Peru zeigt gravierende Mängel auf.

Außerdem:

Transparenz: Doppelveröffentlichungen
EU-Handelspolitik: Ungesunde Verträge
EU-Forschungsprogramm: Soziale Ziele fehlen

 

Download: Pharma-Brief 4-5/2018 [PDF463kB]

Foto: US Navy 110503-N-QD416-125 Peruvian patients wait for eye care at a Continuing Promise 2011 medical clinic

London MMB 102 City Canal and Canary Wharf CC Matt BuckNur für ein Drittel der neuen Krebsmedikamente (Onkologika) in Europa ist bei Zulassung belegt, dass sie das Leben verlängern. Auch einige Jahre später hat sich die Datenlage für die neuen Medikamente nicht wesentlich verbessert. Trotz dieser dürftigen Erfolge steigen die Preise für die ohnehin schon enorm teuren Krebsmittel weiter an. Der Weltmarkt war im vergangenen Jahr 113 Mrd. US$ schwer, derzeit wächst er um 15% pro Jahr.

Außerdem:
Forschungskosten
Junk Food
Muttermilchersatz
Download: Pharma-Brief 8-9/2017 [PDF/902kB]

Foto: Die europäische Zulassungsbehörde EMA in London, Matt Buck, CC

Labor KateHolt AusAid ccDie Forschungslücke bei Antibiotika ist groß. Neue Wirkstoffe müssen günstig sein und sollen möglichst wenig angewendet werden, das macht sie für die Industrie wenig interessant. Wie man dennoch die Forschung und Entwicklung voranbringen kann, sollte das Projekt DRIVE-AB klären. Wir berichten.

Außerdem:
Zika-Forschung: Sanofi steigt aus
Menschenversuche: Unkontrolliert in der Karibik
TB: Kindgerechtes Medikament
Antibiotika bei Gonorrhoe: GARDP steigt ein
Zulassung USA: Wer trödelt?
Download: Pharma-Brief 7/2017 [PDF]

Foto: CC, Kate Holt Australian Aid

3 Der unsichtbare Feind

NDR-Recherche macht Ausmaß des Problems deutlich.


Außerdem:
Bundestag: Vernachlässigte Forschung,
Malaria: Ausrottung sinnvoll?,
Fälschungen: Auch in deutschen Apotheken,
Stiftungen: Rockefeller und Gates,
Download: Pharma-Brief 5-6/2017 [PDF/421kB]

 

 

Foto: c, phoenix/NDR/Christian Baars

© 2018 BUKO Pharma-Kampagne All Rights Reserved.

Back to Top