JSMemento Preisverleihung201907727


Zentrales Hörsaalgebäude wird zum Ausstellungsort

Zwischen dem 25. Oktober und dem 7. November wird unsere Wanderausstellung rund um das Thema Antibiotika-Resistenzen im Zentralen Hörsaalgebäude der Uni Göttingen stehen. Unsere multimediale Ausstellung gibt Antworten auf folgende Fragen: Wie entstehen Resistenzen und was fördert diese Entwicklung? Welche Probleme bereiten die Superkeime in Deutschland und wie bedrohlich sind sie anderswo?


One Health und Antibiotikaresistenzen 

Am Mittwoch, den 27. Oktober von 14 bis 15:30 Uhr werden die derzeitigen Praktikantinnen der Pharma-Kampagne Rosani Thambithurai und Solveig Bruchhof im Rahmen der Konferenz der Visionen und Solidarisch geht anders einen Vortrag über das Thema Antibiotikaresistenzen mit Bezug auf vier Länderstudien aus Indien, Tansania, Südafrika und Deutschland halten. Der Vortrag bezieht auch Materialien wie Filme aus unserer virtuellen Ausstellung mit ein und endet mit einer kleinen interaktiven Aufgabe sowie einer anschließenden Fragerunde.


Max Klein im Gesundheitsladen in München

In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsladen München führt die BUKO Pharma-Kampagne am 14. Oktober online eine Vortragsveranstaltung durch. Dabei geht es um das Ziel universeller Gesundheitsversorgung (UHC) und Krebs im globalen Süden. Mit verschiedenen Länderbeispielen, neuen Studien und einem Blick auf die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie wird das Thema aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet und auch die Verantwortung des globalen Nordens benannt.


Produzierende im globalen Norden im Fokus

Im Rahmen der CBG Jahrestagung 2021 mit dem Titel Profit für Wenige oder Gesundheit für Alle? wird Max Klein von der BUKO Pharma-Kampagne am 9. Oktober einen Vortrag beisteuern. In der rumfangreichen Präsentation wird ein Bogen geschlagen werden von allgemeinen Zugangsproblemen für den globalen Süden hin zu Covid-19-Impfstoffgerechtigkeit und dem Themenfeld Krebspräparate. Besonders im Fokus stehen dabei Produzierende im globalen Norden, auch in Deutschland.


Expertentreffen an der Uni München

Das Center for Advanced Studies der Ludwig-Maximilians-Universität München veranstaltet gemeinsam mit dem Center for Intellectual Property Law, Information and Technology einen Expert Round Table zum Thema „Ausschließlichkeitsrechte in der Krise“. Die Veranstaltung findet am 22. Juli 2021 online über Zoom statt und wird von Dr. Martin Stierle geleitet. Anmeldungen sind noch möglich, schreiben Sie dazu eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Einwahldaten werden am Tag vor der Veranstaltung an die Teilnehmenden versendet.


Nächster Halt in Bielefeld: Ausstellung und Vortragsreihe zu Antibiotika-Resistenzen in der Stadtbibliothek am Neumarkt

Der massive Verbrauch von Antibiotika fördert Resistenzen und hat dramatische Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt. Alle drei Bereiche sind eng miteinander verknüpft. Und die Probleme sind global. Das zeigt eine Ausstellung der BUKO Pharma-Kampagne, die vom 29. Juni bis 31. Juli in der Stadtbibliothek am Neumarkt zu sehen ist. Kooperationspartner ist dabei auch das Naturkundemuseum Bielefeld.


Max Klein ist referant bei hochvier

Im Rahmen einer Lateinamerika-Reihe laden HochVier und das Projekthaus Potsdam zu einer Veranstaltung mit Max Klein ein. Er wird am Abend des 17. Junis das aktuelle Projekt "Unbezahlbar krank? Krebserkrankungen im globalen Süden" der BUKO Pharma-Kampagne vorstellen. 15 Interessierte können vor Ort teilnehmen, beliebig viele Teilnehmende sind online zur Videokonferenz eingeladen. 


Nicht zu stoppen? ist Teil der diesjährigen Bayerischen Eine Welt-Tage am 9. Juli

Die Bayerischen Eine Welt-Tage finden am 9. und 10. Juli 2021 online statt und bieten verschiedensten Akteuren eine Zusammenkunft an, bei der u. a. aktuelle Trends von fair gehandeltenProdukten präsentiert, Themen rund um globales Lernen vertieft und internationale Partnerschaften geschlossen werden sollen. Auch die Pharma-Kampagne ist zu Gast und erhält am Freitagnachmittag die Möglichkeit, den interessierten Teilnehmenden einen Einblick in die Resistenzproblematik zu geben.


Impfgerechtigkeit – Für Afrika nur Krümel?

Jrg SchaaberBFreyIm Rahmen der Veranstaltungsreihe Bielefelder Vorträge zum Zeitgeschehen hält Jörg Schaaber am nächsten Mittwoch (24.3.21) von 18 bis 20 Uhr einen Vortrag über die weltweite Impfstoffverteilung. Das Versprechen der Vereinten Nationen, der Weltgesundheitsorganisation und weiterer Regierungschefs, auch Entwicklungsländer hinreichend mit SARS-CoV-2-Impfungen zu versorgen, ist bis heute nicht eingelöst. Wieso das so ist und was daraus für die Zukunft zu lernen ist, erklärt Jörg Schaaber in seinem Vortrag. 

Weitere Infos im Veranstaltungskalender der Stadtbibliothek.

Die Stadtbibliothek überträgt den Vortrag im Livestream. Die Teilnahme ist kostenlos, erfordert allerdings eine vorherige Anmeldung.

Bild Jörg Schaaber © Barbara Frey


Memento Preis s JSchaaberWir freuen uns, Sie zum virtuellen Fachgespräch "Covid-19 Arzneimittel: Geringe Mengen trotz riesigen Bedarfs. Wie kann das sein?" am Mittwoch, 17. März 2021, 13:00 – 14:30 Uhr CET einzuladen.

Die Covid-19 Pandemie zeigt erneut, dass die gesundheitlichen Bedürfnisse von Menschen in ärmeren Ländern seit langem vernachlässigt werden. Es besteht ein immenser globaler Bedarf, aber Impfstoffe, Medikamente, Diagnostika, Schutzmasken und Beatmungsgeräte werden künstlich verknappt und verteuert. Selbst im "Globalen Norden" und reichen Gesellschaften ist der Aufschrei aktuell groß, weil Impfstoffe, die die Länder sich vorab reserviert haben, nicht schnell genug ausgeliefert werden. Arme Länder sind hingegen vom Zugang zu vorhandenen Impfstoffen nahezu abgekoppelt. 

Wir wollen daher mit Ihnen über ForschungsförderungTechnologietransfer, die Ausweitung von Produktionskapazitäten im "Globalen Süden" sprechen. Außerdem wollen wir über das Aussetzen von Patenten diskutieren – und darüber was Deutschland und die EU dazu beitragen können.

Gesprächspartner*innen:
Dimitri Eynikel, Europe Policy and Advocacy Advisor, MSF Access Campaign, Belgien
Achal Prabhala
, Shuttleworth Foundation und Koordinator von AccessIBSA, Indien 
Umnyana Rugege, Executive Director, Section 27, Südafrika
Moderation: Mareike Haase, Referentin Internationale Gesundheitspolitik, Brot für die Welt

Die Veranstaltung findet auf Zoom, auf Englisch mit deutscher Übersetzung statt. Bitte registrieren Sie sich HIER.


AGA Erster Jahrestag Covid 19 PandemieWo stehen wir heute?

Am 11. März 2020 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) offiziell den globalen Ausbruch von Covid-19 als Pandemie eingestuft. Diesen Jahrestag nimmt sich das Aktionsbündnis gegen AIDS (AgA) zum Anlass, eine virtuelle Diskussion zum Thema zu veranstalten. Auch die BUKO Pharma-Kampagne ist in der Durchführung beteiligt. Ziel soll es sein, die Auswirkungen der Pandemie im globalen Süden zu analysieren und aktuelle Herausforderungen herauszustellen, besonders auch für die WHO.


 

BCCAuf der Online-Veranstaltung von Business Crime Control zur Wirtschaftskriminalität im Gesundheitswesen spricht Jörg Schaaber von der BUKO Pharma-Kampagne.

Programm:

Samstag, 14. November 2020, 13 – 18 Uhr

Pillendreh am Rande der Legalität, Das Pharmageschäft mit manipulierter Wissenschaft und Laienwerbung
mit Jörg Schaaber, Geschäftsführer der BUKO Pharma-Kampagne, Bielefeld, Chefredakteur des „PHARMA-BRIEFS“ und von „Gute Pillen – Schlechte Pillen“

Weiße Kittel – Dunkle Geschäfte
Im Kampf gegen die Gesundheitsmafia
mit Dina Michels, Chefermittlerin bei der Kaufmännischen Krankenkasse Hannover KKH

Profite first
Im Angesicht von Corona zeigt Bayer schlicht Marktversagen
mit Marius Stelzmann, Geschäftsführer der Coordination gegen BAYER-Gefahren e. V., Düsseldorf

Sie können sich am 14.11. ab 13 Uhr einwählen:
https://conf.ccc-ffm.de/b/han-quc-qrj


Memento Preisverleihung 2020Nachdem wir Anfang des Jahres leider auf Grund der epidemiologischen Situation bei der Lungenerkrankung Covid-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) die Memento-Preisverleihung absagen mussten, freuen wir uns nun umso mehr, Sie zu unserer Online-Diskussion zum Thema "Fehler im System: Was lehrt uns Covid-19 über Medikamentenforschung?" am 14. September 2020 von 16:00-17:30 Uhr einzuladen.

Obwohl wir es sehr schade finden, dass die Preisverleihung nach wie vor nicht wie ursprünglich geplant stattfinden kann, möchten wir dennoch die Gelegenheit nutzen, um unsere Preisträger*innen zu würdigen und gemeinsam zu diesem wichtigen Thema zu diskutieren.

Seit Langem ist zu beobachten, dass bestimmte Krankheiten von Forschung, Politik und Medien vernachlässigt werden. Wo keine lukrativen Absatzmärkte locken, unterbleibt die Entwicklung dringend benötigter Produkte und die Gesundheitsbedürfnisse von Millionen von Menschen, besonders in ärmeren Ländern werden vernachlässigt. Covid-19 hat dies noch einmal überdeutlich gemacht: Bis zum Ausbruch der Epidemie gab es nur wenige – fast ausschließlich öffentlich geförderte – Forschungsprojekte zu Corona-Impfstoffen.

Anlässlich der Verleihung der Memento-Preise 2020 diskutieren wir mit den Preisträger*innen: Rückt die Covid-19-Pandemie diese vernachlässigten Gesundheitsbedürfnisse stärker in den Fokus? Sollten wir über andere Forschungsmodelle nachdenken? Wo ist die Politik gefordert und wie können die Medien mehr Aufmerksamkeit für bessere globale Gesundheit wecken?

Wir freuen uns sehr auf unsere Diskutant*innen:
Heike Baehrens, Mitglied des Bundestags, SPD, Politikpreisträgerin
Theresa Breuer und Vanessa Schlesier, Freie Reporterinnen im Nahen Osten und Afrika, Medienpreisträgerinnen (TBC)
PD Dr. med. Christian Keller und Dr. rer. nat. Anke Osterloh, Universitätsklinikum Marburg und Forschungszentrum Borstel, Forschungspreisträger*innen
Moderation: Marco Alves, Ärzte ohne Grenzen

Registrieren können Sie sich unter diesem Link.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Nora Dettmer (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).


Warum die EU-Handelspolitik umlenken muss.

Webinar Menschenleben vor PatentrechteDas Patentrecht ist seit langem ein Zankapfel zwischen dem Globalen Norden und dem Globalen Süden. Auch hier zeigt die Coronakrise den notwendigen Handlungsbedarf in einer globalen Dimension auf. Da es sich um eine Pandemie handelt, die auch die Industrienationen mit voller Wucht trifft, kann es sich keine Regierung leisten, einseitig die wirtschaftlichen Interessen von Pharmakonzernen zu schützen. Obwohl noch gar kein Impfstoff für COVID-19 entwickelt werden konnte, legen Parlamente bereits jetzt die Grundlage für eine Zwangslizenzierung.

Insbesondere die Länder des Globalen Südens sind aufgrund ihrer oft mangelhaften Gesundheitssysteme auf globale Solidarität angewiesen. Jedoch stellt die Herstellung und Verbreitung von Impfstoffen und Medikamenten speziell Entwicklungsländer vor große Herausforderungen. Grund: Der Schutz geistiger Eigentumsrechte von Pharmakonzernen. Pharmaunternehmen blockierten die Produktion generischer Medikamente, um ihre Profite zu schützen, die oftmals die Entwicklungskosten neuer Medizin um ein Vielfaches übersteigen. Entwicklungsländer werden so von der Versorgung mit lebenswichtigen Medikamenten abgeschnitten, aber auch die Krankenkassen in Deutschland und Europa geraten durch die hohen Lizenzkosten unter Druck.Im Rahmen des WTO-Abkommens über handelsbezogene geistige Eigentumsrechte (TRIPS) verpflichten sich die WTO-Mitglieder dazu, geistige Eigentumsrechte wie Patente, Markenzeichen und Urheberrechte auch im grenzüberschreitenden Handel zu schützen. Doch schon früh hagelte es Kritik: TRIPS erschwere den Zugang zu neuen Technologien und erhöhe die Abhängigkeit von den Industrieländern bei der Befriedigung grundlegender Bedürfnisse, wie dem Schutz der Gesundheit durch Zugang zu bezahlbaren Medikamenten.

Das Webinar gibt einen Einblick in die Problemlage und wir diskutieren mit Jörg Schaaber (BUKO Pharma Kampagne) und Anna Cavazzini (Mitglied des Europäischen Parlaments/Handelspolitische Sprecherin der Fraktion Die Grünen/EFA) in welche Richtung die EU-Handelspolitik jetzt einschlagen muss.

Coronakrise: Warum Menschenleben vor Patentrechte gehen & die EU-Handelspolitik jetzt umlenken muss

Öffentliches Webinar am Mittwoch, den 24. Juni 2020 um 16 Uhr.

Die Anmeldung ist hier möglich.


Ein Webinar der AG Handel.
Konzeption Brot für die Welt, Forum Umwelt und Entwicklung, PowerShift und Greenpeace.
Unter Mitwirkung der Mitglieder der AG Handel im Forum Umwelt und Entwicklung.


csm GF MSF Memento Preis 2018 WEB 070 96f2c4abaeDie Preisverleihung des Memento Preis für vernachlässigte Krankheiten wird nicht wie geplant am Mittwoch, dem 11. März 2020 stattfinden, sondern wird auf Grund der aktuellen epidemiologischen Situation bei der Lungenerkrankung COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) und der veränderten gesundheitspolitischen Empfehlungen seitens des Bundesministeriums für Gesundheit auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Die gesundheitlichen Bedürfnisse von Menschen in ärmeren Ländern werden seit langem vernachlässigt. Impfstoffe, Diagnostika und Medikamente gegen vernachlässigte Krankheiten wie zum Beispiel Chagas oder Tuberkulose sind entweder nicht vorhanden, veraltet oder ungeeignet für die klimatischen und strukturellen Gegebenheiten vor Ort, nicht für Bedürfnisse von Kindern zugeschnitten und für die Betroffenen oft unbezahlbar. Um auf diesen Notstand hinzuweisen, haben sich Ärzte ohne Grenzen e.V., Brot für die Welt, die BUKO Pharma-Kampagne und die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V. zusammengeschlossen und gemeinsam den Memento Preis für vernachlässigte Krankheiten ins Leben gerufen. Seit 2014 wird er für besonderes Engagement in der Bekämpfung von vernachlässigten Krankheiten in den Kategorien „Forschung und Entwicklung“, „Journalismus“ und „Politischer Wille“ an Personen in einer öffentlichen Funktion verliehen.

Weitere Informationen zum Memento-Bündnis und dem Preis finden Sie auf der Internetseite: www.memento-preis.de.


Leider wird der diesjährige Kongress Armut und Gesundheit 2020 abgesagt!

csm Armut und Gesundheit 2020 750x500px 7c6475fdb8Auf dem Kongress wird Jörg Schaaber von der BUKO Pharma-Kampagne am 08.03. zum Thema "Das 1 x 1 der globalen Gesundheitspolitik: Private Interessen und globale Gesundheit – wie geht das zusammen?" zu Gast sein:

Termin: 8.3.2020 11.00-12.30
Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135
Raum: H 1012

Globale Gesundheit hat es in den letzten 20 Jahren vom Nischendasein zu einem der zentralen Themen auf der politischen Agenda geschafft. In Deutschland zeigt sich dies unter anderem in der neuen Globalen Gesundheitsstrategie der Bundesregierung. Mit dem Bedeutungsgewinn von Global Health treten aber auch inhaltlich-konzeptionelle Differenzen stärker zu Tage. Diese will die Deutschen Plattform für Globale Gesundheit näher beleuchten. Eine besondere Dynamik ist nicht zuletzt durch die wachsende Bedeutung internationaler Privatstiftungen wie der Bill & Melinda Gates Foundation und die Bildung von so genannten Multi-Akteurs-Foren wie dem Global Health Hub Germany entstanden, die die Gesundheitsdebatte in Deutschland stark prägen. Die Deutsche Plattform für Globale Gesundheit will das Gesundheitsverständnis der neuen Akteure beleuchten und nach ihrer Prioritätensetzung bei der Lösung globaler Gesundheitsprobleme fragen. Mit dem Fachforum „Das Einmaleins der Gesundheitspolitik - Wie kann Gesundheit gesamtgesellschaftlich gedacht und gestaltet werden?“ bietet die Deutsche Plattform für Globale Gesundheit (DPGG) eine Einführung in die grundlegenden Fragen und Probleme der Gesundheitspolitik an. Das Format soll eine Orientierung über die komplexen Anforderungen und Verflechtungen der nationalen und globalen Gesundheitspolitik bieten. Das Fachforum richtet sich vor allem an alle Neulinge in der Gesundheitspolitik.

11:00 Uhr: Das Partnerschafts-Paradigma in der globalen Gesundheit
Mareike Haase | Brot für die Welt | Germany

11:20 Uhr: Der Global Health Hub Germany, der Einfluss philanthropischer Stiftungen und andere aktuelle Entwicklungen in Deutschland
Jörg Schaaber | BUKO Pharma-Kampagne | Germany



Am 09.03. wird Claudia Jenkes von der BUKO Pharma-Kampagne zum Thema "Zunehmende Antimikrobielle Resistenzen im Globalen Süden und weltweit – welche Rolle spielt die Armut?" zu Gast sein.

Termin: 9.3.2020 9.00-10.30
Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135
Raum: H 1058

Hintergrund: Antimikrobielle Resistenzen (AMR) breiten sich durch reisende Menschen und globalisierten Handel rund um den Globus aus. Sie sorgen weltweit für massive Behandlungsproblemen, tragen zur Explosion der Gesundheitskosten und erhöhten Sterberaten bei behandelbaren Erkrankungen bei u.a.: Tuberkulose, Wundinfektionen, Malaria, krankenhausassoziierten Infektionen. Das drohende Zukunftsszenario eines post-antibiotischen Zeitalters bezeichnete die WHO schon 2015 als eine "globale Gesundheitskrise". Methode: In vier Beiträgen werden eigene wissenschaftliche (quantitative und qualitative) Daten der teilnehmenden Referenten bzw. ihrer Netzwerke dargestellt und diskutiert: Die aktuelle Verbreitung von AMR und die Herausforderungen an effektives Monitoring. Außerdem der Einfluss der Armut, schwacher Gesundheitssysteme, des Gesundheitsfachkräftemangels, fehlender Diagnostika sowie begrenzter Überwachung von Arzneimitteln- und Arzneimittelmärkten. Ergebnisse: AMR und fehlende Wirksamkeit essentieller Medikamente werden aus zahlreichen low- and middle-income countries (LMICs) berichtet, die Daten sind allerdings häufig unvollständig, werden selten erhoben und notwendige Diagnostika sowie Instrumente zur Surveillance fehlen oft. Es werden irrationale Verschreibungspraxis durch inadäquat qualifiziertes Personal bei Erkrankten und unkontrollierter Gebrauch in der Tierproduktion berichtet. Diskussion: Armut und fehlender Zugang zu einer umfassenden Gesundheitsversorgung und Gesundheitsüberwachung sind Triebfedern für hohe Resistenzraten in LMICs. Um die komplexen Probleme zu lösen braucht es nationale und globale Antworten. Auch Deutschland steht hier in der Verantwortung.

09:00 Uhr: Antimikrobielle Resistenzen - soziale, ökonomische und politische Dimensionen Indien, Tansania und Südafrika
Claudia Jenkes | BUKO Pharma-Kampagne | Germany

09:20 Uhr: Antimikrobielle Resistenzen in Afrika und Indien
Prof. Dr. Frank Mockenhaupt | Charité | Germany

09:40 Uhr: Erfahrungen bei der Erhebung Antimikrobieller Resistenzen (AMR) in Nigeria
Dr. Gerhard Schwarzkopf-Steinhauser | Berater für das Robert Koch-Institut | Germany

10:00 Uhr: Antimikrobielle Resistenz (AMR) als globale Herausforderung
Dr. Tim Eckmanns | Robert Koch-Institut, Berlin | Germany


Klimawandel VeranstaltungDer Klimawandel ist die größte Gefahr für die Gesundheit im 21. Jahrhundert. So rechnet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits 2030 mit jährlich einer Viertelmillion zusätzlicher Todesfälle weltweit – bedingt durch klimasensible Erkrankungen. Solch alarmierende Feststellungen haben für uns alle Konsequenzen.

Mit der Veranstaltung Klimawandel und globale Gesundheit gehen wir auf Fakten ein und stellen regionale Strategien vor. Dabei verbinden wir das Globale mit dem Lokalen – denn kaum ein anderes Thema ist so global wie der Klimawandel.

Informationen dazu liefert die BUKO-Pharma Kampagne aus Bielefeld. Elisabeth Lipsewers, Projektkoordinatorin von Ärzte ohne Grenzen schildert ihre Erfahrungen aus Gesundheitsprojekten im Tschad und Kongo. Über Krankheitsbilder die mit klimatischen Veränderungen in Verbindung stehen spricht der Bielefelder Arzt Dr. Bernd Lehne. Susanne Schmitt vom Umweltamt Bielefeld stellt Strategien vor, wie eine gesundheitsfördernde Stadtentwicklung in Zeiten der Klimaveränderungen aussehen kann.

Nach einleitenden Referaten werden in offenen Gesprächsrunden diese Themen vertieft:

  • Globale Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit
  • Die globale Erwärmung – ein medizinischer Notfall auch in Bielefeld?
  • Strategien für eine gesunde Stadtentwicklung

Wann: 5. Dezember / 18:00 Uhr
Wo: Altes Rathaus Bielefeld im Raum Nowgorod


Plakat Kima A5 Minden finalKlimatische Veränderungen machen sich schon heute weltweit bemerkbar - und sie beeinflussen in vielfältiger Weise unsere Gesundheit. Eine Veranstaltung am 16. September soll mit spannenden Kurzvorträgen informieren, lokale Handlungsperspektiven aufzeigen und zur Diskussion anregen. Veranstalter sind die Stadt Minden, das Welthaus, der BUND und die BUKO Pharma-Kampagne.


Letzte Woche Dienstag, am 02.07.19, fand in Bielefeld die Veranstaltung "Bielefeld - for future? Aufbruch für eine Welt im Wandel" statt. Dabei ging es um Bielefelds Weg zur global nachhaltigen Kommune und die Umsetzung der 17 Entwicklungsziele der Vereinten Nationen vor Ort. Auch die BUKO Pharma-Kampagne war mit einem Stand bei der Veranstaltung anwesend, machte auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam und engagierte sich für lokale Nachhaltigkeitsstrategien.

In einem Beitrag der WDR Lokalzeit OWL ist unser Stand gut zu sehen und erläutert noch einmal, worum es bei der Veranstaltung ging und was im globalen Kontext wichtig ist.

Den Beitrag können Sie sich hier ansehen.


Aufbruch für eine Welt im Wandel

Auma ObamaBielefeld ist auf dem Weg zur Global nachhaltigen Kommune. Richtschnur und Gradmesser sind die 17 Entwicklungsziele der Vereinten Nationen. Diese gilt es umzusetzen - global und vor Ort. Die Bereitschaft und der Wille sind vorhanden – dafür stehen in Bielefeld viele engagierte Menschen. Was sind die zentralen Herausforderungen, welche Rahmenbedingungen sind erforderlich und welche Instrumente können wir einsetzen um den Aufbruch in eine Welt im Wandel
erfolgreich zu gestalten.

Die BUKO Pharma-Kampagne unterstützt die Veranstaltung und wird ihre Arbeit dort bei einem Markt der Möglichkeiten vorstellen.

2. Juli 2019 |WissensWerkStadt, Wilhelmstr. 3, Bielefeld

Programm
17:00 Welt-Forum: Entwicklungspolitische Gruppen und Institutionen stellen sich vor und laden ein zum Gespräch
18:00 Begrüßung Oberbürgermeister Pit Clausen; "Bielefeld auf dem Weg zur Global nachhaltigen Kommune", Anja Ritschel, erste Beigeordnete der Stadt Bielefeld; "Klimaschutz beginnt vor Ort - Energiewende in Bielefeld", Rainer Müller, Geschäftsführer Stadtwerke Bielefeld
18:30 Dr. Auma Obama, World Future Council, "Wir stellen uns den Herausforderungen – Lokales und globales Handeln für eine lebenswerte Zukunft"
19:40 Vorstellung der Veranstaltungsreihe Entwicklungspolitisches Netzwerk Bielefeld
19:50 Gespräche im Welt-Forum

Das Programm finden Sie hier auch als PDF-Datei.