Pharma Brief3 C Schaaber web


Der Pharma-Brief 7/2021 widmet sich folgenden Themen:

Europäische Nutzenbewertung kommt
Verbesserungen und viele kritische Punkte


Der Pharma-Brief 6/2021 beschäftigt sich mit folgenden Themen:

Patente sind auch keine Lösung
Warum wir andere Wege gehen müssen, um Forschung zu finanzieren

„Ohne Patente kein medizinischer Fortschritt“ – gerade in der Diskussion um den Patent-Waiver bei der Welthandelsorganisation wird Big Pharma nicht müde, dieses Argument zu wiederholen. Doch nicht nur hohe Arzneimittelpreise, die für große Teile der Weltbevölkerung unbezahlbar sind und fehlende Forschung für vernachlässigte Krankheiten strafen dieses Mantra Lügen. Auch die Tatsache, dass die entscheidende Grundlagenforschung vorwiegend öffentlich finanziert wird, macht ein Umdenken notwendig und wirtschaftlich attraktiv. Weiterlesen

USA: Zulassung ohne Evidenz
Alzheimer-Medikament trotz Kritik zugelassen

Das Alzheimer-Mittel Aducanumab wurde in den USA im Juni 2021 trotz scharfer Proteste von WissenschaftlerInnen1 zugelassen. Eine fragwürdige Entscheidung mit gleich mehreren negativen Folgen. Weiterlesen

Großbaustelle globale Arzneimittelversorgung
Ein neues Bildungsprojekt der Pharma-Kampagne

Mit Problemen und Fallstricken beim global gerechten Zugang zu Arzneimitteln beschäftigt sich ein neues Projekt der Pharma-Kampagne, das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert wird. Im Rahmen einer Online-Seminarreihe soll umfangreiches Fachwissen an entwicklungspolitische Akteure vermittelt werden. Weiterlesen

Peru – Tödliche Folgen eines maroden Systems
Covid-19 offenbart Schwachpunkte der Versorgung

Covid-19 hat Peru schwer getroffen. Nirgendwo sonst ist die Sterberate so hoch: Bis Mitte Juli wurden in dem südamerikanischen Land fast 200.000 Todesfälle verzeichnet – bei rund 33 Millionen EinwohnerInnen. Es fehlt an ÄrztInnen, Intensivbetten und Sauerstoff. Andere Erkrankungen wie Malaria, die vor allem in der Amazonasregion endemisch ist, scheinen im Schatten der Pandemie zu verschwinden. Weiterlesen

Aus aller Welt

  • Moderna: Dreifach absahnen
  • USA: Hohe Preise wegen Profit
  • Pfizer zahlt wegen überhöhter US-Preise
  • Lediant: Strafe für Preistreiberei in NL
  • WTO: „Waiver“-Streit spitzt sich zu

Hier findet sich der ganze Pharmabrief 6/2021 [pdf 455kB] zum Download

Bild © Ministerio de Defensa del Perú


Der Pharma-Brief 5/2021 beschäftigt sich mit folgenden Themen:

Covid-Patentpool: Neustart oder Strohfeuer?
Einjähriges Bestehen vom C-TAP der WHO
Ursprünglich sollte der Patentpool C-TAP1 freiwillige Lizenzen und Know-how von Herstellern einholen, um die Produktion von Impfstoffen und Medikamenten global auszuweiten und so die Covid-19-Bekämpfung voranzubringen. Doch das Projekt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) konnte in den letzten zwölf Monaten keine Erfolge vermelden. Nun versucht die Organisation einen Neustart. Denn die Produktion von mehr Impfdosen für den globalen Süden kommt wegen politischer Blockaden nicht voran. Weiterlesen

one world one healthOne World – One Health
Rückblick auf unsere ABR-Fachkonferenz
Der massive Verbrauch von Antibiotika fördert Resistenzen (ABR) und hat dramatische Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt. Alle drei Bereiche sind eng verknüpft. Daher ist entschlossenes Handeln gefragt, aber auch eine kohärente Politik. Eine zweitägige internationale Fachkonferenz der BUKO Pharma-Kampagne analysierte die gegenwärtigen Problemfelder und zeigte mögliche Handlungsstrategien auf. Weiterlesen

40 Jahre BUKO Pharma-Kampagne
Mehr als ein Grund zu feiern
Am Ende unserer ABR-Konferenz gab es eine kleine virtuelle Feier zum vierzigjährigen Bestehen der Pharma-Kampagne. Eingeleitet wurde die Veranstaltung mit einem kurzen Film über Highlights der Kampagnenarbeit aus den letzten 40 Jahren, den Sie auf unserer Website anschauen können. Produziert hat ihn unser ehemaliger Mitarbeiter Stefan Jankowiak. Weiterlesen

Aus aller Welt

  • USA teilt Impfstoffe
  • EU: Transparenz ist Mangelware
  • 40 Jahre HIV – und Covid-19

Hier findet sich der ganze Pharmabrief 5/2021 [pdf 420kB] zum Download

Bild One World © BUKO Pharma-Kampagne

 


10 jahre amnogDer Pharma-Brief 3-4/2021 bietet als Doppelausgabe ein breites Spektrum an Themen:

Nutzenbewertung in Deutschland: Die Spreu vom Weizen trennen
Erfolgsmodell mit kleinen Schönheitsfehlern

Seit zehn Jahren wird bei allen neuen Medikamenten in Deutschland geprüft, ob sie PatientInnen tatsächlich besser helfen als die bislang verwendeten. Zeit für eine Bilanz. Weiterlesen

Covid-19, trust, and Wellcome
Wie sich die Investitionen der Stiftung in die Pharmabranche mit ihren eigenen Forschungsanstrengungen überlappen

Der Hauptgeldgeber der Gesundheitsforschung profitiert finanziell von der Pandemie; das wirft Fragen zu Transparenz und Verantwortlichkeit auf. Ein Beitrag aus dem BMJ von Tim Schwab. Weiterlesen

Aus aller Welt

  • Neue Antibiotika dringend benötigt
  • USA: Wie wenig Evidenz darf's sein?
  • USA: Sterblichkeit mit Covid-19
  • Covid-19: Der Impf­stoff ist für alle da?

Hier findet sich der ganze Pharma-Brief 3-4/2021 [pdf/348 kB] zum Download.

Grafik Zusatznutzen © www.g-ba.de/service/veranstaltungen/10-jahre-amnog 


Der zweite Pharma-Brief in 2021 beschäftigt sich mit folgenden Themen:

Covid-19 – Patente kein Hindernis?
Globaler Zugang zu Impfungen und geistige Eigentumsrechte

Covid-19-Impfstoffe sind derzeit ein knappes Gut. Die Patentinhaber entscheiden alleine, wo und wieviel Impfstoffe hergestellt werden und wer sie bekommt. Eine Ausweitung der Produktion durch Generikahersteller wäre naheliegend. Doch die Industrie lehnt das in der Welthandelsorganisation diskutierte Aussetzen von geistigen Eigentumsrechten ebenso ab wie freiwillige Lizenzen und Technologietransfer durch den WHO-Patentpool C-TAP.1 Patente seien nicht das Problem, behauptet Big Pharma. Weiterlesen

Pfizers faule Covid-19 Impfstoff-Deals
Lateinamerikanische Staaten sollen für Fehler der Firma haften

Vertrag Pfizer PeruBei den rücksichtslosen Verhandlungen mit lateinamerikanischen Ländern pocht der Pharma-Gigant auf Schadensersatz auch bei selbstverschuldeten Problemen. Argentinien und Brasilien sollten sogar Staatsvermögen als Sicherheit einsetzen, um mögliche spätere Prozesskosten bezahlen zu können. In Peru dauerten die Verhandlungen fast sechs Monate. Im September 2020 wurde der Vertrag abgeschlossen. Er beinhaltet Klauseln, die die Firma bei Nebenwirkungen oder verspäteter Lieferung der Impfstoff-Chargen, teilweise von Schadensersatzforderungen freistellt. Weiterlesen

EU ordnet Preissenkungen für Blutkrebs-Präparate an
EU-Maßnahme gegen Aspen lenkt den Blick auf globale Preishürden

Die EU-Kommission hat Anfang Februar die Verpflichtungszusagen der Firma Aspen Pharmacare für bindend erklärt. Der jahrelange Streit mit dem Hersteller um extreme Kosten und geringe Verfügbarkeit von sechs Arzneimitteln soll damit beigelegt werden. Weiterlesen

Aus aller Welt

  • Chile: Unwirksame Pillen
  • USA: Wer spricht denn da?
  • BMS und Sanofi: Fehlende Warnung
  • USA: Keiner zahlt mehr

Hier findet sich der ganze Pharma-Brief 2/2021 [pdf/372 kB] zum Download.

Bild Vertrag zwischen Pfizer und Peru © Ojo-publico.com


Der erste Pharma-Brief in 2021 beschäftigt sich mit folgenden Themen:

Covid-19: Solidarität dringend gesucht
Globale Impfstoffversorgung in der Sackgasse?

Mit dem Covid-19-Impfstart in einigen Ländern wird der Blick auf die Verteilungspraxis kritischer. Dabei rücken besonders die verschiedenen Initiativen bei der WHO und der WTO in den Fokus. Weiterlesen

Die Macht der globalen Gesundheitsdaten
„Institute for Health Metrics and Evaluation“ in der Kritik

Für effektive Gesundheitsinterventionen sind verlässliche Daten über Krankheitshäufigkeit und -verbreitung enorm wichtig. Dass mit dem Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) eine private Einrichtung zum globalen Meinungsführer wurde, ist nicht unproblematisch. Weiterlesen

Ziemlich illegalDollarscheine vitph iStock
Strafen für Big Pharma in den USA

Illegale Aktivitäten gehören offensichtlich zum Geschäftsmodell großer Pharmafirmen. 85% der 26 größten Firmen mussten über einen Zeitraum von 14 Jahren Strafzahlungen leisten, die meisten gleich mehrfach. Weiterlesen

Doppelkonferenz zu Antibiotikaresistenzen & JubiläumSave the date
30.4.-1.5.2021 in Bielefeld oder online

Am Freitag, 30. April, beginnt unsere Konferenz „One World – One Health. Antibiotika-Resistenzen als globales Gesundheitsproblem“ mit einem internationalen Teil in englischer Sprache. Es referieren ExpertInnen aus dem In- und Ausland, darunter Prof. Eva Ombaka aus Tansania, Dr. Gopal Dabade aus Indien, Dr. Schwarzkopf-Steinhauser, München und Christian Baars vom NDR. Am Samstag geht es im zweiten Konferenzteil auf Deutsch weiter mit der Frage, was wir in Deutschland gegen Antibiotikaresistenzen tun können. SprecherInnen sind u.a. Dr. Tim Eckmanns vom Robert-Koch-Institut, Dr. Julia Steinhoff-Wagner von der Uni Bonn und viele andere. Schließlich werden wir am Abend des zweiten Tages 40 Jahre Pharma-Kampagne feiern. Merken Sie sich den Termin schon einmal vor. Wir planen je nach aktueller Pandemielage eine kleinere oder etwas größere Präsenzveranstaltung. Auf jeden Fall wird die ganze Veranstaltung live gestreamt. In Kürze können Sie sich auch anmelden. Schauen Sie auf unserer Website nach.

Pharma-Kampagne – One Health im Fokus
Arbeiten unter erschwerten Bedingungen: Jahresbericht 2020

Gesundheitskrisen erzeugen Handlungsdruck. Sie beschleunigen Innova­tionen und eröffnen Chancen für strukturellen Wandel. Das hat die Covid-19-Pandemie schmerzhaft bewiesen. Neben den vielen Schwierigkeiten, die uns das Corona-Jahr auferlegt hat, hat es zugleich auch Visionen und Ziele beflügelt: Die Rufe nach globalen Gesundheitsstrategien, einem gerechten Zugang zu innovativen Forschungsprodukten, nach internationaler und interdisziplinärer Zusammenarbeit wurden 2020 deutlich lauter. Weiterlesen

Aus aller Welt

  • Gelbfieber: Ein Fünftel tut’s auch
  • Covid-19: Impfstoffhersteller und Verantwortung
  • Covid-19: Extraprofit für Pfizer
  • Nahrungsergänzung: Stopp für Versprechen
  • Europa: Kooperation für niedrigere Preise

Hier findet sich der ganze Pharma-Brief 1/2021 [pdf/382 kB] zum Download.

Bild Dollarscheine © vitpho/iStock

 


Der Pharma-Brief 10/2020 widmet sich folgenden Themen:

Covid-19 Impfungen
Wissensstand noch unbefriedigend

Mehrere Impfstoffe gegen Covid-19 stehen kurz vor der Zulassung oder haben schon eine Notfallzulassung erhalten. Aber was wissen wir überhaupt über Nutzen und Risiken? Weiterlesen

BillBransonNationalCancerInstitute kleinUnbezahlbar krank?
BUKO-Projekt blickt auf Zugang zu Krebspräparaten

KrebspatientInnen in armen Ländern haben kaum eine Chance auf Behandlung. Schuld daran sind auch die hohen Preise der benötigten Präparate. Ein neues Projekt der Pharma-Kampagne nimmt die Zugangsprobleme in den Blick und zeigt Lösungsmöglichkeiten auf. Weiterlesen


„Junge Leute haben Macht“
Interview mit Erick Venant, RBA Iniative Tansania

Erick Venant hat Pharmazie studiert und eine Nichtregierungsorganisation gegründet. Die RBA-Initiative hat sich dem Kampf gegen antimikrobielle Resistenzen verschrieben und findet inzwischen auch internationale Anerkennung. Für sein Engagement hat Erick Venant schon zahlreiche Auszeichnungen bekommen. Dabei ist er gerade einmal 25 Jahre alt. Weiterlesen

Nicht zu stoppen?
Ausstellung zu Antibiotikaresistenzen

Unsere Wanderausstellung zur weltweiten Problematik resistenter Keime wurde im September erstmals öffentlich gezeigt. Sie kann ab sofort für größere mehrtägige Veranstaltungen bei uns gebucht werden.Die rund 16 Quadratmeter große multimediale Ausstellung war im Rahmen der Fairen Woche zwei Wochen lang im alten Rathaus in Steinfurt zu sehen. Mehrere große Stellwände und Display-Säulen liefern interessante Einblicke und eröffnen ungewohnte Perspektiven auf die Resistenzlage im Bereich Mensch, Tier und Umwelt. HumanmedizinerInnen, TierärztInnen und Umwelt-AktivistInnen aus vier Ländern schildern in Kurzfilmen die vorherrschenden Probleme und nennen Handlungsperspektiven. Ab Mai sind weitere Ausstellungstermine geplant. Wir hoffen auf bessere Zeiten!

Viel Theater mit Corona

49 Auftritte, viel Sonnenschein und insgesamt über 2.000 ZuschauerInnen machten die zweiwöchige Tournee trotz erschwerter Bedingungen zum vollen Erfolg. Das monatelange zähe Ringen mit Hygienevorschriften und Behörden hat sich ausgezahlt: Die Theatergruppe konnte im September 2020 in 12 Städten auftreten und lediglich eine Aufführung beim Kongress der kritischen ÄrztInnen MEZIS musste entfallen. Die Not macht auch erfinderisch: So überzeugte die sechsköpfige Truppe mit einem überwiegend pantomimischen Maskentheater begleitet von Melodien und Geräuschen. Zwei fiese Bakterien geraten im Stück außer Kontrolle und werden schließlich mit vereinten Kräften gebändigt. Allen, die mehr erfahren wollen, sei der Blog zur Tournee empfohlen.

Aus aller Welt

  • Corona-Pandemie: Nebenwirkungen
  • EU: Pay for delay
  • Kanada: Grabenfieber
  • Deutschland: Aus Schaden nicht klug
  • USA: Teure Diabetesmittel

Hier findet sich der ganze Pharma-Brief 10/2020 [pdf/471 kB] zum Download.


Impfung nupittus art iStock 1210736764

Der Pharma-Brief 8-9/2020 bietet als Doppelnummer ein breites Spektrum an Themen:

Nutzloses Covid-19 Medikament an EU vertickt
Gileads Remdesivir-Deal im Zwielicht

Der US-Pharmakonzern Gilead hat mit der EU einen milliardenschweren Vertrag über Remdesivir geschlossen. Dabei wusste die Firma zu diesem Zeitpunkt schon, dass eine große Studie mit dem Medikament negativ ausgegangen war. Weiterlesen

Auf einem Auge blind?
Globale Gesundheitsstrategie der Bundesregierung veröffentlicht

Anfang Oktober wurde das neue Leitdokument für die globale Gesundheitspolitik Deutschlands vorgestellt. Doch ein großer Wurf sieht anders aus. Weiterlesen

Viele Facetten der Beeinflussung
Interessenkonflikte in der Medizin

Bewusst oder unbewusst verzerrte Studienergebnisse beeinträchtigen eine optimale Behandlung von PatientInnen. Welche Rolle spielen Interessenkonflikte der AutorInnen der Berichte? Weiterlesen

Interview zum Corona-Impfstoff
„Nicht auf die Gutwilligkeit der Industrie setzen“

Das Ringen zwischen Pharmaindustrie und Industriestaaten, den Ländern des Südens und der Weltgesundheitsorganisation ist in vollem Gange. Anne Jung sprach mit Jörg Schaaber. Weiterlesen

WTO: Patente wegen Covid-19 aussetzen?
Konflikte in der Welthandelsorganisation um geistige Eigentumsrechte

Die Covid-19-Pandemie hat bestehende Konflikte innerhalb der WTO verschärft. Das zeigen jüngste interne Diskussionsprozesse rund um das Thema geistige Eigentumsrechte. Das zähe Ringen um die neue Führung der Organisation erschwert die Situation. Weiterlesen

Resistent durch Glyphosat?
Interview mit Agrarwissenschaftlerin Prof. Dr. Maria Finckh

Die gesundheitsschädliche Wirkung des Herbizids Glyphosat wurde in den vergangenen Jahren viel diskutiert. Weniger bekannt ist, dass etliche Studien den Unkrautvernichter mit der Verbreitung resistenter Bakterien in Zusammenhang bringen. Weiterlesen

Aus aller Welt

  • Drehtür bei der EU-Kommission rotiert
  • Die Politisierung von Chloroquin
  • Nebenwirkungen von Statinen

Hier findet sich der ganze Pharma-Brief 8-9/2020 [pdf/786 kB] zum Download.


EU orphanDer Pharma-Brief 7/2020 widmet sich folgenden Themen:

Orphan Drugs: Lukrative Nische
Viel Geld für die Industrie, wenig Nutzen für PatientInnen

Vor 20 Jahren trat in der EU die Orphan Drugs-Verordnung in Kraft. Sie sollte die Entwicklung von Medikamenten gegen seltene Erkrankungen fördern. Doch der Erfolg ist bescheiden, die Mitnahmeeffekte enorm. Der ohnehin lange Patentschutz wird extrem verlängert, Wettbewerb verhindert. Weiterlesen

Die (Wieder-)Herstellung einer WHO für die Menschen
Von Anne-Emanuelle Birn und Laura Nervi

Während sich globale Gesundheitsexperten, Politiker, zivilgesellschaftliche Gruppen und sechs der G7-Führer versammeln, um die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu unterstützen und etwas gegen die Diskreditierung der Organisation durch die US-Regierung und dem Zurückhalten der Mitgliedsbeiträge zu unternehmen,1 ist es an der Zeit für eine Reflektion. Weiterlesen

Aufruf: Patente töten
Für die Aufhebung des Patentschutzes auf alle unentbehrlichen Medikamente

Initiiert von BUKO Pharma-Kampagne und medico international (Deutschland), Outras Palavras (Brasilien), People’s Health Movement und Society for International Development. Weiterlesen

Aus aller Welt

  • Studien: Dünne Daten
  • Deutschland: Zu viele Reserveantibiotika
  • Covid-19 trifft unterschiedlich
  • Zugang zu Covid-19 Impfung

Download: Pharma-Brief 7/2020 [pdf/499 kB]


Industriespende löst Antibiotika-Problem nichtDer Pharma-Brief 6/2020 widmet sich folgenden Themen:

Antibiotika-Ablasshandel
Industriespende für Forschung löst die Probleme nicht

Anfang Juli 2020 versprach der internationale Verband von Big Pharma (IFPMA) knapp eine Milliarde US$ für die Erforschung neuer Antibiotika. Damit reagiert die Industrie auf die Kritik an ihrem weitgehenden Ausstieg aus der Entwicklung von Medikamenten gegen resistente bakterielle Krankheitserreger. Weiterlesen

Antibiotika: Wo Deutschland noch dazulernen muss
Interview mit Gerhard Schwarzkopf-Steinhauser

Können bakterielle Erkrankungen in Deutschland in naher Zukunft nicht mehr erfolgreich behandelt werden? Weiterlesen

Advocacy-Arbeit im Aufwind
Initiativen fordern eine bessere globale Gesundheitsversorgung

Die COVID-19 Pandemie lässt lange existierende Probleme in der globalen Gesundheitsversorgung wie in einem Brennglas erscheinen und gibt kritischen Positionen Aufwind. Zugleich werden für Forschung und Versorgung gewaltige Summen locker gemacht. Das ruft die Zivilgesellschaft auf den Plan und sorgt für intensive Advocacy-Arbeit. Gemeinsam mit ihren Bündnis-Partnern brachte die BUKO Pharma-Kampagne zahlreiche Initiativen auf den Weg. Weiterlesen

Entwicklungshilfe (einmal mehr) kritisch hinterfragt

Thomas Schwarz von Medicus Mundi International erzählt wie es zu der „Kampala-Erklärung“ zur internationalen Hilfe kam und warum eine kritische Auseinandersetzung mit dem Hilfe-Paradigma auch heute so wichtig ist. Weiterlesen

Aus aller Welt

  • Universitäten: Rassismus scha­det der Gesundheit
  • EU: Zwangslizenzen für Covid-19 Produkte
  • Allgemeinheit zahlt – Firmen machen Kasse
  • Transparenz: Italien macht Ernst

Download: Pharma-Brief 06/2020 [pdf/425kB]


HIV Aids Schleife ribbonDer Pharma-Brief 5/2020 widmet sich folgenden Themen:

Aktuelle Herausforderungen in der globalen HIV-Arbeit
Neuer Online-
Kurs der Pharma-Kampagne

HIV und Aids stellen weiter massive Herausforderungen für die Weltgemeinschaft dar. Die Angst vor Rückschlägen in den globalen Bemühungen zur Eindämmung der Krankheit ist schon länger vernehmbar und wird durch COVID-19 verschärft. Seit dem 23. Juni ist im Internet ein deutschsprachiges Lern-Instrument zugänglich, das den großen Handlungsbedarf aufzeigt und den Nutzerinnen und Nutzern praktische Handreichungen bietet. Weiterlesen

Antibiotika – eine saubere Sache?
Indische Pharmakonzerne gegen Abwasserkontrollen

Indiens Regierung will die Abwässer aus der Antibiotika-Produktion besser regulieren. Dafür hat sie ein bahnbrechendes Gesetz auf den Weg gebracht. Doch mächtige Pharmakonzerne versuchen, bessere Umweltstandards zu verhindern. Das britische Bureau of Investigative Journalism veröffentlichte dazu einen brisanten Bericht, den wir in deutscher Übersetzung ­präsentieren. Weiterlesen

Wer bleibt außen vor?
Zugang zu Covid-19-Produkten nicht gesichert

Gegenwärtig gibt es weder eine Impfung noch eine spezifische Behandlung für Covid-19. Einige bereits existierende Medikamente werden auf ihre Wirksamkeit gegen das Virus getestet, vor allem in die Impfstoffforschung fließt jetzt viel öffentliches Geld. Doch wie gut werden die Ergebnisse der Forschung verfügbar sein? Derzeit werden von der UN, der WHO und vielen Staatschefs große Versprechen gemacht, dass alle Zugang zu Impfungen bekommen, wenn sie zugelassen sind. Doch das ist keineswegs sicher. Weiterlesen

Aus aller Welt

  • Deutschland: Bei Kinderstudien Schlusslicht
  • Datentransparenz bei Covid-19 gefordert
  • Covid-19: Chloroquin nutzlos
  • Covid-19 fördert Resistenzen
  • WTO: Niederlage für Tabakindustrie

Download: Pharma-Brief 5/2020 [pdf/420kB]


grey garden bug 4431744 960 720Der Pharma-Brief 3-4/2020 bietet als Doppelnummer ein breites Spektrum an Themen:

Die Ärmsten trifft es am härtesten
Corona als globale soziale Katastrophe

Wie viele Menschen an der Corona-Pandemie sterben werden, ist derzeit noch unklar. Doch die gesellschaftlichen Folgen reichen weit über die unmittelbar durch Covid-19 verursachten Todesfälle hinaus. Eine kritische Überprüfung von Nutzen und Schaden von Eindämmungsmaßnahmen ist ebenso nötig wie ein globaler sozialer Ausgleich. Weiterlesen

Am Beispiel der Wanze
Beobachtungen zum 1. Welt-Chagas-Tag

Das Jahr 2020 soll der globalen Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten (NTDs) Schub verleihen. Betrachtet man exemplarisch die Entwicklungen bei der Chagas-Bekämpfung, werden jedoch schnell Hindernisse für einen Durchbruch deutlich. Weiterlesen

Aus aller Welt

Download: Pharma-Brief 3-4/2020 [pdf/410kB]


lottery loose 1422098 640Der zweite Pharma-Brief in 2020 beschäftigt sich mit folgenden Themen:

Behandlung per Lotterie
Novartis verlost nicht zugelassene Therapie

Die Gentherapie Zolgensma® soll Kindern helfen, die an einer seltenen Muskelerkrankung leiden. Die einmalige Behandlung kostet rund zwei Millionen Euro, das Mittel ist in Europa noch nicht zugelassen. Novartis kündigte Anfang des Jahres an, 100 Einzelgaben zu verlosen.1 Das stößt ebenso wie der hohe Preis auf Kritik. Weiterlesen

Falsche Antwort für Fälschungen
Lomé-Initiative greift zu kurz

Am 18. Januar 2020 zeichneten sieben afrikanische Staatschefs die Lomé Declaration gegen Arzneimittelfälschungen. Auch wenn es Handlungsbedarf gibt, wird Kritik an der Zielrichtung der Erklärung laut: Mehr Kontrollen und härteren Strafen allein werden die Probleme nicht lösen. Weiterlesen

Umweltaspekte der Antibiotikaresistenz
Interview mit Amit Khurana, Indien

Wir sprachen mit Amit Khurana, er ist Direktor des Programms für Lebensmittelsicherheit und Gifte am Centre for Science and Environment (CSE). Die am Gemeinwohl orientierte Organisation in Neu Delhi betreibt selbst Forschung, mischt sich aber auch in politische Debatten ein. Weiterlesen

Wanderausstellung zu Antibiotika-Resistenzen
Kooperationspartner gesucht!

Bald ist es soweit: Im Mai geht unsere neue Ausstellung zur weltweiten Problematik von Antibiotika-Resistenzen an den Start. Die BUKO Pharma-Kampagne sucht Partner, die die Ausstellung an einzelnen Orten gemeinsam mit uns präsentieren wollen.

Win-win oder win-loose?
DPGG-Tagung zu Öffentlich-Privaten Partnerschaften

Am 11.11.2019 veranstaltete die Deutsche Plattform für globale Gesundheit (DPGG) in Berlin unter dem Titel „Win-win oder win-loose?“ eine gut besuchte Veranstaltung zu den Chancen und Risiken Öffentlich-Privater Partnerschaften in der Globalen Gesundheit. Die Pharma-Kampagne hatte die Fachkonferenz mitorganisiert. Weterlesen

Ungesunde Eile
Vorschnelle Zulassung schadet PatientInnen

Wir haben schon häufiger kritisiert, dass die europäische Medikamenten­behörde EMA1 Arzneimittel auf Basis dürftiger Daten zulässt. Vor einem Jahr wurde ein unwirksames Mittel gegen Weichteilsarkome vom Markt genommen. Jetzt stoppt die EMA ein Mittel, das eigentlich Hautkrebs verhindern soll, ihn aber eher fördert. Es scheint aber zweifelhaft, ob die Behörde aus den Vorfällen lernt. Weiterlesen

Straßentheater: Mitmachen!
Wir suchen Auftrittsorte und SchauspielerInnen

Für unser Straßentheaterprojekt „Schluck & weg“ suchen wir dieses Jahr wieder Unterstützung: Weltläden, Organisationen, Vereine oder Schulen können unsere Straßentheatergruppe kostenlos einladen und helfen vor Ort bei der Organisation der Auftritte. Die Laienschauspielgruppe ist im September zwei Wochen lang unterwegs. Ihr Stück thematisiert Antibiotika-Resistenzen weltweit.

Aus aller Welt

  • USA: Konferenz-Interessenkonflikt
  • Deutschland: Mehr Transparenz bei Unis
  • Deutschland privat: Bayer in Charité
  • USA: Kriminelles Marketing

Download: Pharma-Brief 2/2020 [pdf/420kB]


Transparenz pexels photo 267582

Der erste Pharma-Brief in 2020 beschäftigt sich mit folgenden Themen:

Studientransparenz Fehlanzeige
Deutsche Unis hängen hinterher

Die Ergebnisse von klinischen Studien zu Arzneimitteln müssen 12 Monate nach Abschluss im europäischen Register EudraCT hinterlegt werden. Seit 2014 gilt diese Regel in der EU. Aber deutsche Unis haben nur bei 6,7% der fälligen Studien die Ergebnisse berichtet, in Großbritannien liegt die Quote dagegen bei 72,1%. Das zeigt eine von TranspariMED und BUKO Pharma-Kampagne gemeinsam veröffentlichte Studie. Weiterlesen

Gifte und Gene
Neue Forschung zu Antiseren

Schlangenbisse sind ein weit verbreitetes aber vernachlässigtes Problem. Gegengifte sind oft nicht verfügbar, zu teuer oder ungeeignet. Einige positive Impulse kamen zuletzt von der WHO und aus der Forschung. Weiterlesen

Aussichten auf eine gesunde Zukunft!
Jahresbericht der Pharma-Kampagne 2019

2019 war ein schwieriges Jahr für die BUKO Pharma-Kampagne. Weil mehrere große Projektanträge gescheitert waren, mussten wir Stellen kürzen und zwei MitarbeiterInnen entlassen, von denen wir nur eine wieder einstellen konnten. Monatelang hatten wir mit Liquiditätsengpässen zu kämpfen. Die Krise dauerte bis zur Jahresmitte, sie hat sämtliche Finanzreserven verschlungen und auch an unseren Kräften gezehrt. Denn trotz der miserablen Finanzlage haben wir bei unserer Bildungsarbeit und der politischen Arbeit kaum Abstriche gemacht. Weiterlesen

Aus aller Welt

  • EU: Transparenz siegt
  • Sanofi: Patent-Teilrückzug
  • Deutschland: Weichenstellung beim GHHG

Download: Pharmabrief 1/2020 [pdf/460kB]


PhB2019 10

Der Pharma-Brief 10/2019 widmet sich folgenden Themen:

Läuft wie geschmiert…
Indien: Antibiotika-Hersteller locken mit teuren Geschenken

Pharmafirmen belohnen indische ÄrztInnen mit Geschenken, wenn sie viele Antibiotika verschreiben. Das britische Bureau of Investigative Journalism deckte diese Werbepraktiken gemeinsam mit dem indischen Journalisten Rahul Meesaraganda auf. Der folgende Artikel ist eine gekürzte und leicht bearbeitete Fassung des englischen Originaltextes von Madlen Davies und Ben Stockton. Weiterlesen

Wege in die Unabhängigkeit
Für bessere Evidenz ohne Industrieeinfluss

Die angesehene britische Fachzeitschrift BMJ unterstützt die globale Initiative “Pathways to independence” von WissenschaftlerInnen, ÄrztInnen, Bewertungsagenturen und Zivilgesellschaft, die den kommerziellen Einfluss bei der Wissensgewinnung und Weitergabe eindämmen will. Weiterlesen

Misshandelt bei der Entbindung
Studie deckt Missstände auf

Weltweit werden Frauen bei der Geburt ihrer Kinder misshandelt oder diskriminiert. Eine aktuelle Studie aus mehreren Ländern liefert erschütternde Hinweise. Doch auch in Deutschland ist eine Debatte um Patientinnenrechte längst überfällig. Weiterlesen

Die schmutzige Rückseite der Medaille
UN verletzt eigene Prinzipien durch fragwürdige Kooperationen

Public-Private-Partnerships (PPPs) zwischen staatlichen und privaten Akteuren finanzieren weltweit zahlreiche (semi-)öffentliche Projekte. Ein kürzlich erschienenes Arbeitspapier von MISEREOR, Brot für die Welt und Global Policy Forum wirft einen kritischen Blick auf die Partnerschaften der UN. Weiterlesen

Wohin das Geld fließt
Schwachstellen bei Arzneimittelversorgung

Längst nicht alles, was in Deutschland zu Lasten der Krankenkassen verordnet wird, ist auch sinnvoll. Und oft steht der Preis in keinem Verhältnis zum Nutzen. Das macht der Arzneiverordnungs-Report 2019 (AVR) deutlich. Weiterlesen

Aus aller Welt

  • Fäkalien: Oft ein Scheißjob
  • EU-Anwalt: Gegen Transparenz
  • GAVI: Viel Geld an Industrie
  • Österreich: Pharma verteilt Geld

Download: Pharmabrief 10/2019 [pdf/500kB]

Bild © Madlen Davies


Geld pexels photo 259027

Der Pharma-Brief 9/2019 widmet sich folgenden Themen:

Global gesunde Geschäfte
German Health Alliance der Wirtschaft

Die deutsche Wirtschaft will die globale Gesundheit stärken, so die Eigenwerbung der neu gegründeten „German Health Alliance“. NGOs und staatliche Träger der Entwicklungshilfe sind mit im Boot. Wem nützt dieses „Public Private Partnership“ (PPP)? Weiterlesen

Interessenkonflikte und der Schutz der öffentlichen Gesundheit
Interview mit Judith Richter

Judith Richter arbeitet seit vielen Jahren zum Thema Interessenkonflikte mit Schwerpunkt auf internationale Organisationen. Wir haben sie befragt, wie sich die Situation in den letzten Jahrzehnten verändert hat, welche negativen Folgen das hat und was zu einer Verbesserung der Lage notwendig wäre. Weiterlesen

Aus aller Welt

  • Öffentlich gefördert – privat profitiert
  • WHO: Insulin billiger?
  • USA: Gemeinnützige Generika


Download: Pharmabrief 9/2019 [pdf/340kB]


x ray scan lung

Der doppelte Pharma-Brief 7-8/2019 bietet ein breites Spektrum an Themen:

Mühseliger Fortschritt
Neuer Tuberkulose-Report zeigt Lücken

Seit 1997 wirft der Global TB Report der WHO jährlich einen Blick auf die weltweiten Dynamiken bei Tuberkulose (TB). Für das zurück liegende Jahr sieht er einige positive Tendenzen. Doch den globalen Bemühungen fehlt es weiterhin an Nachdruck. Weiterlesen

Kaum Regeln zum Umgang mit Interessenkonflikten
Big Pharma beeinflusst Medizinstudierende – Universitäten schauen weg

Pharmafirmen üben durch Werbung und Sponsoring bereits während des Medizinstudiums Einfluss auf die ÄrztInnen von morgen aus. Eine neue Studie der Studierendenorganisation Universities Allied for Essential Medicines (UAEM) zeigt, dass medizinische Fakultäten in Deutschland kaum etwas unternehmen, um ihre Studierenden vor kommerzieller Beeinflussung zu schützen. Weiterlesen

Vom Wert unabhängiger Information
Treffen der unabhängigen Arzneimittelzeitschriften

Alle drei Jahre trifft sich die International Society of Drug Bulletins (ISBD), um über aktuelle Entwicklungen zu diskutieren. Im Oktober war es wieder so weit. Ein Bericht aus Paris, der viele Schwachstellen bei der Medikamentenkontrolle und -Information deutlich machte. Weiterlesen

Aus aller Welt

  • USA: Ende der Geduld
  • Klinische Studien: Vernebelte Regeln
  • USA: Weniger Geld schlägt aufs Herz

Download: Pharmabrief 7-8/2019 [pdf/540kB]

 


pexels photo 207601

Der Pharma-Brief 6/2019 beschäftigt sich mit folgenden Themen:

Transparenzverlust droht
US-Behörde will weniger über Arzneimittel preisgeben

Bislang dokumentiert die US-Zulassungsbehörde FDA ihren Entscheidungsprozess über neue Medikamente ausführlich. Damit soll künftig Schluss sein. Unter dem Schlagwort „Modernisierung“  soll es nur noch eine Bewertung „light“ geben. Weiterlesen

Unklare Route bei Arzneipreisen
Bundesregierung weicht bei Transparenzfragen aus

Hohe Medikamentenpreise betreffen verstärkt auch den globalen Norden, so ist Bewegung in die weltweite Debatte um Lösungen gekommen. Ein Aspekt dabei ist verstärkte Transparenz bei Kosten und Preisen. Welche Rolle die Bundesregierung einnehmen möchte, bleibt jedoch unklar. Eine Chance läge im konstruktiven Dialog mit der Zivilgesellschaft. Weiterlesen

Schlampig gemacht
Wie gut sind Zulassungsstudien für Krebsmedikamente?

Wenn Medikamente gegen Krebs auf den Markt kommen, ist oft noch nicht bekannt, ob sie tatsächlich das Leben der PatientInnen verlängern. Jetzt ging eine AutorInnengruppe noch einen Schritt weiter: Sie überprüfte, was die Studien, die Hersteller bei der europäischen Behörde EMA einreichen, methodisch taugen. Das Ergebnis ist ernüchternd. Weiterlesen

Die Kultur verändern
Bessere Kommunikation verbessert Antibiotika-Verordnungen

2016 gründeten Kinder- und Jugendärzte in Bielefeld das Projekt AnTiB (Antibiotische Therapie in Bielefeld). Ihr Ziel: Auf lokaler Ebene für den ambulanten Bereich einheitliche, praxistaugliche und möglichst breit akzeptierte Regeln zur Verschreibung von Antibiotika zu entwickeln. Roland Tillmann, Kinderarzt und Mitbegründer der Initiative gibt Auskunft über die selbstgesteckten Ziele, erste Erfolge und Zukunftsperspektiven. Weiterlesen

Aus aller Welt

  • WHO: Mehr Transparenz
  • Niederlande: Name and shame
  • Deutschland: Kranke haben nichts zu melden

Download: Pharma-Brief 6/2019 [pdf/630kB]


Medikamente Packungen

Der doppelte Pharma-Brief 4-5/2019 widmet sich folgenden Themen:

Essenzielle Probleme
Listen unentbehrlicher Arzneimittel sind oft nicht kohärent

Seit über 40 Jahren gibt es die Modelliste für unentbehrliche Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die meisten Länder der Welt nutzen angepasste nationale Listen für ihre Gesundheitsversorgung. Doch die Auswahl der Wirkstoffe scheint nicht immer optimal. Und die hohen Preise für viele neue Präparate stellen ein ernstes Zugangshindernis dar. Weiterlesen

Die Geister von Genf
Transparenz bei Forschung weiter auf internationaler Agenda

Nach der viel diskutierten Kontroverse um Transparenz bei Arzneimittelpreisen auf der Weltgesundheitsversammlung im Mai in Genf hält die Debatte an. Im Vorfeld der nächsten UN Vollversammlung zeigen sich abermals alte Konfliktlinien. Welche Rolle wird Deutschland einnehmen? Weiterlesen

Gesundheitshub krankt
Uneinigkeit bei Struktur und Mitbestimmung

Der Global Health Hub Germany (GHHG) bleibt ein Problemprojekt des Bundeministeriums für Gesundheit (BMG). Denn das Hauruck-Verfahren bei seiner Gründung rächt sich nun bei der Diskussion um die interne Entscheidungskultur. Obwohl der Hub schon Aktivitäten entfaltet, gibt es keine Satzung, die die Rechte von Mitgliedern und Lenkungskreis regelt. Weiterlesen

Klinische Studien:
Universitäten lassen Transparenz vermissen

Zum Schutz von PatientInnen müssen die Ergebnisse aller klinischen Studien veröffentlicht werden. Doch eine Untersuchung von europäischen Universitäten zeigt, dass viele diese Verpflichtung schlecht erfüllen. Ein gemeinsamer Bericht von BUKO Pharma-Kampagne, TranspariMED (Vereinigtes Königreich), Test Aankoop (Belgien) und Health Action International (Amsterdam) macht gravierende Defizite deutlich. Untersucht wurden die 30 Universitäten, die die meisten Studien durchführen. Weiterlesen

Wie man es besser machen kann
Die Universität Nottingham sorgt für Transparenz bei Studien

Die Universität Nottingham ist ein europäischer Vorreiter in Sachen Transparenz bei klinischen Studien. Von über 95% der fälligen Studien wurde mittlerweile eine Zusammenfassung der Ergebnisse im europäischen Studienregister EudraCT eingetragen – ein steiler Anstieg verglichen mit 2018, damals waren nur 8% veröffentlicht. Till Bruckner von TranspariMED fragte die Universität, wie sie mit ihren ungemeldeten Studien umgegangen ist und was andere europäische Universitäten davon lernen können. Weiterlesen

Wo bleibt der Nutzen?
IQWiG zieht Bilanz nach 7 Jahren Bewertung

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) kommt zu einem ernüchternden Urteil: Nur wenige neue Arzneimittel bringen PatientInnen substanzielle Vorteile. Das Institut bleibt aber nicht bei einer Analyse stehen, es fordert eine Umorientierung der Medikamentenforschung. Weiterlesen

Wir kennen die Realität nicht
Wenig Daten zu Antibiotika-Resistenzen weltweit

Im Oktober 2015 führte die WHO ein standardisiertes System zur internationalen Überwachung antimikrobieller Resistenzen ein. Das Global Antimicrobial Resistance Surveillance System (GLASS) soll verlässliche Daten zur weltweiten Resistenzproblematik liefern und damit nationale, regionale und globale Aktionspläne unterstützen. Aber wie gut funktioniert die Datenerhebung und wie verlässlich sind die gewonnenen Informationen? Welche Probleme gibt es bei der Implementierung von GLASS in einem armen Land wie Nigeria. Und wo gibt es noch Baustellen in Deutschland? Dr. Gerhard Schwarzkopf Steinhauser – Experte im Bereich Mikrobiologie und Infektionsschutz stand uns dazu Rede und Antwort. Weiterlesen

Aus aller Welt

  • Kongo: Ebola-Notstand
  • Dänemark: Nicht konfliktfrei
  • Europa: Undurchsichtige Beratung

Download: Pharmabrief 4-5/2019 [pdf/700kB]


PB3 2019

Der Pharma-Brief 3/2019 beschäftigt sich mit folgenden Themen:

WHA: Deutschland auf Distanz zu Transparenz-Beschluss
Bundesregierung verteidigt undurchsichtige Strukturen im Pharma-Markt

Die Geheimniskrämerei bei Medikamentenpreisen und klinischen Studien schadet PatientInnen weltweit. Sie behindert einen fairen Zugang zu Arzneimitteln ebenso wie den Zugang zu verlässlichen Informationen. Am 28. Mai hat die Weltgesundheitsversammlung (WHA) eine Resolution angenommen, die dem entgegenwirken möchte. Der deutlich ambitioniertere, ursprüngliche Entwurf ist jedoch massiv aufgeweicht worden. Deutschland blockierte besonders energisch und übte heftige Kritik am Verfahren. Weiterlesen

Außer Kontrolle
Ebola-Epidemie im Kongo spitzt sich weiter zu

Ein Jahr nach dem Ausbruch einer Ebola-Epidemie im Osten der Demokratischen Republik Kongo ist die Seuche noch immer auf dem Vormarsch. In den betroffenen Gebieten steigt die Rate der Neuinfektionen – trotz massiver Bekämpfungsmaßnahmen. Wir sprachen mit dem Tropenmediziner Maximilian Gertler von Ärzte ohne Grenzen über Behandlungsprogramme, Präventionsarbeit und die Hintergründe der gegenwärtigen Lage. Weiterlesen

Antibiotika-Resistenzen
Neues Projekt beleuchtet länderspezifische Facetten

Resistente Erreger verbreiten sich rund um den Globus. Bei Armutskrankheiten wie Tuberkulose und nicht zuletzt im Bereich der Mutter-Kind-Gesundheit sorgen sie für massive Behandlungsprobleme, eine Explosion der Gesundheitskosten und hohe Sterberaten. Die BUKO Pharma-Kampagne plant zahlreiche Aktivitäten, um dieser Thematik mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen. Weiterlesen

Antibiotikaresistenzen in NRW-Gewässern
BUND fordert Konsequenzen

Die Naturschutzorganisation BUND hat in Flüssen und Seen in NRW nach resistenten Keimen gesucht – und wurde fündig. Paul Kröfges, Gewässer­experte des BUND NRW, berichtet. Weiterlesen

Aus aller Welt

  • Gilead bricht Versprechen
  • Klagewelle gegen Transparenz

Download: Pharma-Brief 3/2019 [PDF/390kB]


Foto © WHO/A.Tardy