Kampagne

Antibiotika-Resistenzen bekämpfen

Zum Projekt

Covid-19

Alles zum Thema

 

Globale Folgen der  Pandemie

Zum Projekt

Großbaustelle Arzneimittelversorgung

Zum Projekt

Zugang zu Krebsmedikamenten

 

Zum Projekt

Im Fokus

Antibiotika-Resistenzen

 

Zur virtuellen Ausstellung

US-Dokumentarfilmer in Italien angeklagt

Der US-Filmemacher Kelly Duda hatte aufgedeckt, dass mit Viren belastetes Blut von Gefängnisinsassen in Arkansas in die ganze Welt verkauft worden war. Die Blutprodukte gingen auch nach Italien. Dort steckten sich in den 1980 und 1990er Jahren 2.605 Menschen, denen Gerinnungsfaktoren fehlen und die deshalb auf Ersatz angewiesen sind, mit HIV und Hepatitis an. Duda war 2017 in Neapel Zeuge im Prozess gegen zehn VertreterInnen der Firma, die die Blutprodukte vertrieben hatte sowie gegen Duilio Poggiolini, Chef der zuständigen Abteilung des Gesundheitsministeriums zur Zeit des Blutskandals.[1]

Während der Anhörung versuchte Staatsanwalt Lucio Giugliano, die Aussage von Duda zu unterbrechen und unglaubwürdig zu machen, obwohl der Filmemacher Zeuge der Anklage war. Duda war empört und sagte nach der Anhörung zu Giugliano, dass ein solches Verhalten in den USA als „schändlich“ bezeichnet würde. Dieser Vorwurf an ihn sei ein Verbrechen, konterte der Staatsanwalt und ließ Duda vorübergehend verhaften. Die Angeklagten wurden 2019 freigesprochen.

Doch damit war die Geschichte nicht zu Ende. Denn jetzt steht Duda vor Gericht. Und zwar auf der Grundlage eines Gesetzes aus der Mussolini-Zeit, das die Beleidigung der Ehre und des Prestiges eines Staatsanwalts unter Strafe stellt. Im Januar 2022 gab es eine erste Anhörung. Der Europarat hat eine Warnung auf seiner Plattform zum Schutz des Journalismus veröffentlicht. Eine Antwort Italiens steht noch aus.  (JS)

 Artikel aus dem Pharma-Brief 1/2022, S.5

[1] Giuffrida A (2022) US film-maker tried in Italy on fascist-era charge over tainted blood testimony. Guardian 20 Jan. www.theguardian.com/world/2022/jan/20/kelly-duda-trial-us-film-maker-italy-tainted-blood-scandal

Aktuelles

22.06.2022

WTO Patent-Waiver: Außer Spesen nichts gewesen

Rückschritte beim Zugang zu Arzneimitteln und minimale Verbesserungen

Weiterlesen ...
03.06.2022

Pharma-Brief 4/2022: EU-Zulassungspolitik, Covid-Forschung und Tabakkonsum

Der Pharma-Brief 4/2022 widmet sich folgenden Themen:

Weiterlesen ...
01.06.2022

Memento Preis 2022

Bewerbungsphase für den Forschungs- und Medienpreis läuft bis Ende Juli

Mit dem Memento Preis wird besonderes Engagement zu vernachl Weiterlesen ...

01.06.2022

Krebsbehandlung: Aller Anfang ist schwer

Tagung zu Krebs im Globalen Süden diskutiert Handlungsbedarf

Die Versorgung krebskranker Menschen ist in Deutschland ein öffentlich pr Weiterlesen ...

27.04.2022

neuer Termin: Webinar der Pharma-Kampagne und des Aktionsbündnisses gegen AIDS

Austausch am 21.6. ab 10:30

Das Streben nach einer Gesundheitsversorgung für alle (UHC) markiert nicht zuletzt eine Abwendung von früh Weiterlesen ...

23.03.2022

Welttuberkulosetag 2022

Tuberkulose-Kontrolle ist durch Covid-19 weiterhin stark beeinträchtigt

Pressemitteilung zum morgigen Welttuberkulosetag:

Die C Weiterlesen ...


Termine 2022

 

Seminarreihe Großbaustelle Arzneimittelversorgung:
15. September: UHC und Access Probleme bei Arzneimitteln am Beispiel von Covid-19
16. September: Rationale Versorgung und Regulierung
22. September: Produktion und Patentierung von Arzneimitteln 
23. September: Bedarfsgerechte Forschung, klinische Studien und Zulassung
06. Oktober: Transparenz und Zugang zu Information

 

11.-21. September.: Straßentheatertournee in NRW