Kampagne

Antibiotika-Resistenzen bekämpfen

Zum Projekt und zur virtuellen Ausstellung

Covid-19

Alles zum Thema

 

Globale Folgen der  Pandemie

Zum Projekt

Großbaustelle Arzneimittelversorgung

Zum Projekt

Zugang zu Krebsmedikamenten

 

Zum Projekt

Im Fokus: Folgen der Pandemie

 

Mutter-Kind-
Gesundheit

 

zum Projekt

Die Weltgesundheitsorganisation leidet an chronischer Unterfinanzierung. Die Mitgliedsbeiträge decken nur ein Sechstel des ohnehin geringen Jahresbudgets von drei Milliarden Dollar.[1] Der Rest sind freiwillige Leistungen weniger Staaten und Stiftungen. Eine im Auftrag der Weltgesundheitsversammlung eingesetzte externe ExpertInnengruppe zur Verbesserung der Reaktionsfähigkeit der WHO bei internationalen Gesundheitskrisen hatte gefordert, den Anteil der Mitgliedsbeiträge auf zwei Drittel des Budgets zu steigern.

Björn Kümmel, der Deutschland in der WHO vertritt, fand schon im Dezember erfrischend klare Worte: Er bezeichnete die Finanzierungssituation als „grundsätzlich verrottet“. „Ich glaube ungefähr 18-20 Geldgeber bringen auf freiwilliger Basis 90% der Mittel für die von der WHO umgesetzten Maßnahmen auf. Wir Mitgliedsstaaten sind immer sehr stolz, dass die WHO den Mitgliedsstaaten gehört und von ihr auch gesteuert wird. Ja, das stimmt für 16% von dem was die WHO tut. Den Rest besitzen und steuern individuelle Geldgeber.“[2]

Anfang Januar wurde bekannt, dass das zuständige Gremium bei der WHO sich nicht einmal auf eine allmähliche Steigerung der regulären Beiträge auf 50% des Budgets einigen konnte. Während ein Großteil der Staaten bereit ist, mehr zu geben, blockieren Länder wie die USA, Russland, Brasilien, Japan und Polen jeden Fortschritt.[3]

Wie labil die Finanzierung ist, macht ein Fakt deutlich. Wäre der unter Präsident Trump beschlossene Austritt der USA aus der WHO in Kraft getreten, hätte die Organisation nicht nur einen wesentlichen Teil der Mittel verloren, sondern die Bill und Melinda Gates Stiftung wäre auch zum größten Geldgeber der WHO geworden. (JS)

Vorab-Veröffentlichung: Artikel aus dem Pharma-Brief 1/2022, S.3
Bild WHO Gebäude in Genf © Guilhem Vellut

[1] Zum Vergleich: Die Bilanzsumme der Charité Universitätsmedizin in Berlin betrug 2020 2,1 Milliarden € www.charite.de/fileadmin/user_upload/portal_relaunch/Mediathek/publikationen/jahresberichte/JB-Charite-2020_WEB.pdf   

[2] Fletcher ER (2021) WHO’s Finance Structure is ‘Fundamentally Rotten’. Health Policy Watch. 9 Dec https://healthpolicy-watch.news/financing-of-who-is-fundamentally-rotten-reforms-on-table-next-week-would-restore-key-budgetresponsibility-to-member-states

[3] Fletcher ER (2022) WHO Member States Fail To Agree On Raising Assessed Contributions. Health Policy Watch. 5 Jan https://healthpolicy-watch.news/who-member-states-fail-to-reach-agreement-on-key-element-in-who-finance-reform

Aktuelles

14.11.2022

Antibiotikaresistenzen: Wanderausstellung jetzt beim RKI

Einblick in 360-Grad Ausstellung 

Nach Abschluss unseres Projektes zu Antibiotikaresistenzen wanderte unser Weiterlesen ...

04.11.2022

Pharma-Brief 9/2022: Studientransparenz, Profitmargen und Müttersterblichkeit in Peru

Der Pharma-Brief 9/2022 widmet sich folgenden Themen:

Weiterlesen ...
03.11.2022

Studienprotokolle: fünf Jahre später

EMA rudert bei Transparenz zurück

Die Ergebnisse von klinischen Studien müssen spätestens ein Jahr nach Studienende in das öffentlich Weiterlesen ...

19.10.2022

Rome Declaration

Wo bleibt der patientenorientierte Ansatz bei Arzneimittelgesetzgebungen?

Die European Alliance for Responsible R&D and Affordable Me Weiterlesen ...

05.10.2022

Im Schatten der Pandemie

Filmmaterial aus Peru und Südafrika und Podcast-Folge über Ghana online

Wir stellten die globale Gesundheitsversorgung in Corona-Zeiten Weiterlesen ...

16.09.2022

Medikamente für Alle oder für die Reichen?

Justizministerium hört Meinungen zum Patent-Waiver für Covid-19 Produkte

Im Herbst wird die Welthandelsorganisation (WTO) über eine Au Weiterlesen ...


Termine 2022

 

Im November findet unsere Vereinssitzung statt. 

 

Ausblick

Vortragsreise: 21.-28.4.2023
Fachkonferenz Folgen der Pandemie: 28.-29.4.2023