BillBransonNationalCancerInstitute


Publikation zeigt deutscher Politik Handlungsoptionen auf

Krebs in ärmeren Ländern ist ein drängendes Thema für die Globale Gesundheit. Nur wenige Menschen haben bislang Zugang zu einer angemessenen Versorgung, was sich in einer dramatisch hohen Mortalität niederschlägt. So tragen Frauen in Ostafrika das weltweit höchste Risiko, an einer Krebserkrankung zu versterben. Globalisierungseffekte, demographische Veränderungen und Urbanisierung werden die Fallzahlen weiter schnell steigen lassen. Für die Erreichung des Nachhaltigen Entwicklungsziels der Vereinten Nationen „Universal Health Coverage“ (UHC), ist das eine massive Herausforderung. Umso wichtiger, dass sich die deutsche Politik dem Problem stärker annimmt als bisher. Eine Hilfestellung bietet der neu erschienene Leitfaden „Sie müssen jetzt sehr stark sein…“. Er baut auf den Ergebnissen der interdisziplinären Fachtagung vom Mai 2022 auf, die von der Pharma-Kampagne im Zuge des Projekts „Unbezahlbar krank?“ in Bielefeld ausgerichtet wurde.


Veranstaltungsreihe des Weltladen Marburg

Das Feld Globaler Gesundheit befindet sich im umgreifenden Wandel. Eine von der Öffentlichkeit noch wenig beachtete Dynamik ist die Veränderung der Krankheitslast in ärmeren Ländern. Dabei treten nicht-übertragbare Erkrankungen immer mehr in den Vordergrund. Diabetes, chronische Atemwegserkrankungen oder Krebs galten lange als reine „Wohlstandsprobleme“ des Globalen Nordens. Schon länger betreffen sie jedoch auch große Bevölkerungsteile im Globalen Süden. Die Menschen und die ohnehin strapazierten Versorgungssysteme vor Ort stellt dies vor massive neue Herausforderungen.

Zu dieser Thematik wird Max Klein am Dienstag, den 14.06.2022 ab 20 Uhr in Marburg referieren - gerne weitersagen und vorbeischauen!


Tagung zu Krebs im Globalen Süden diskutiert Handlungsbedarf

Die Versorgung krebskranker Menschen ist in Deutschland ein öffentlich präsentes Thema - solange es um den Globalen Norden geht. Die Situation in ärmeren Ländern wird hierzulande hingegen nur spärlich kommuniziert. Auch in der zivilgesellschaftlichen Arbeit findet sich eine große Lücke auf diesem Gebiet. Mit einer Fachtagung widmete sich die Pharma-Kampagne im Mai der Lage der PatientInnen in Ländern des Südens, den Gründen für die schlechte Versorgung sowie Möglichkeiten für mehr politisches Engagement.


KREBS & UNIVERSAL HEALTH COVERAGE

... noch ein paar freie Plätze bei kostenfreier Tagung in Bielefeld:

Krebs im Globalen Süden und die Vision einer allgemeinen Gesundheitsversorgung – Fachtagung der BUKO Pharma-Kampagne im Projekt „Unbezahlbar krank?“ (in dt. & engl. Sprache, ohne Übersetzung)

Wann? 19. Mai 2022, 10:30-16:30 Uhr Wo? Tagungsraum „Entdeckerkreis“ des DJH Jugendgäste-haus Bielefeld, Herrmann-Kleinewächter-Straße 1, 33602 BI Weitere Fragen oder Anmeldung? Bitte an Max Klein, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! & 0521-96879481

Ablauf:

10:00-10:30 Uhr, Anreise & Kaffee

10:30-12:15 Uhr, 1. Inhaltlicher Block


Austausch am 19. Mai widmet sich Krebs im Globalen Süden und der Vision einer allgemeinen Gesundheitsversorgung

Wann? 19. Mai 2022, 10:30-16:30 Uhr (MEZ)


Austausch am 21.6. ab 10:30

Das Streben nach einer Gesundheitsversorgung für alle (UHC) markiert nicht zuletzt eine Abwendung von früherem „Silo-Denken“ in der Globalen Gesundheit. Dabei gerät die immer engere Verschränkung von Infektionskrankheiten und nicht-übertragbaren Erkrankungen in den Fokus. Gerade in Ländern niedrigen und mittleren Einkommens nehmen beispielsweise Krebserkrankungen zu, auch befeuert durch HIV und Aids oder Hepatitis. Dies schafft neue Zugangshürden für die Menschen vor Ort und weitere Probleme für die Versorgungssysteme.


Pharma-Kampagne ist Ende April zu Gast im Bremer Übersee-Museum

In Kooperation mit dem Bremer entwicklungspolitischen Netzwerk (BeN) und dem Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz) richtet die BUKO Pharma-Kampagne am 28. April (19:00 Uhr) einen Vortragsabend zu Krebs im Globalen Süden aus.


Krebs global begreifen und hohe Medikamentenkosten angehen

„Das Thema Krebs wird in Deutschland von Öffentlichkeit und Politik intensiv verfolgt. Zugleich haben nur wenige Menschen eine Vorstellung davon, wie rasant sich die Erkrankung längst auch in ärmeren Ländern verbreitet und mit welch verheerenden Konsequenzen.“, stellt Max Klein von der BUKO Pharma-Kampagne fest. Anlässlich des Weltkrebstages am vierten April ist es daher dringend geboten, den Blick zu weiten und die globale Dimension des Problems zu begreifen. So schätzt die Weltgesundheitsorganisation WHO, dass bis 2040 weltweit der relativ größte Zuwachs an Krebserkrankungen auf die Länder niedrigen Einkommens entfallen wird, sie geht gar von einer Verdopplung aus.


Max Klein im Hamburger Lichtmess-Kino mit Goliathwatch

In Zusammenarbeit mit dem gemeinnützigen Verein Goliathwatch findet am 1. Februar (19 Uhr) in Hamburg eine weitere Abendveranstaltung im Kontext des Krebsprojektes „Unbezahlbar krank?“ statt. Dabei geht es um die global ungerechte Gesundheitsversorgung von Menschen, die Rolle pharmazeutischer Forschung und den Schwerpunkt Krebs im globalen Süden.


Krebs, Covid-19 und globale Gesundheitsversorgung

Der zehnte Dezember wird international als Tag der Menschenrechte begangen. Anlässlich dessen kommt ein buntes Bündnis am 10.12. in Nürnberg zusammen, um auf die massiven Probleme profitorientierter Gesundheitsversorgung, national und international, aufmerksam zu machen.


Von alten und neuen „Buyers Clubs“

Das Berliner Kino Delphi LUX wird am 3. Dezember Schauplatz eines abendlichen Filmgesprächs unter Beteiligung der BUKO Pharma-Kampagne. Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe der Stabsstelle Bildung für nachhaltige Entwicklung (SBNE) des Bezirks Charlottenburg Wilmersdorf wird dabei um 18:00 Uhr zunächst der Oscar-prämierte Film Dallas Buyers Club gezeigt und anschließend über die darin aufgegriffenen Probleme live diskutiert. Dabei sein wird auch Max Klein von der Pharma-Kampagne. Neben der Frage, wo wir in der globalen Arbeit gegen HIV und Aids heute stehen wird auch ausführlich zur Sprache kommen, warum weiterhin Millionen Menschen keine angemessene Gesundheitsversorgung verfügbar ist. Ein Themenfeld das dabei auch im globalen Süden stärker in den Fokus rückt, ist die Lage von Krebs-PatientInnen. Dafür finden sich sogar weitere filmische Anschlusspunkte, etwa der große Erfolg der chinesischen Produktion „Dying to survive“ in Jahre 2018.

Tickets sind online erhältlich!


Auszug aus Pharma-Brief 8/9

Am 1. Oktober wurde die 22. Ausgabe der Essential Medicines List (EML) veröffentlicht. Einen besonderen Augenmerk legt die Weltgesundheitsorganisation darin auf nicht-übertragbare Erkrankungen (NCDs). Bemerkenswert: Die begleitende Forderung nach einer beratenden Arbeitsgruppe zu finanziellen Zugangshürden.

Alle zwei Jahre wird die Modellliste unentbehrlicher Arzneimittel aktualisiert. Während des Auswahlprozesses, so konstatiert das EML-ExpertInnenkomitee, habe man den Trend der kontinuierlichen Preissteigerungen bei neuen Präparaten zur Kenntnis genommen – besonders bei Krebs, Autoimmunerkrankungen, Infektionskrankheiten und seltenen Erkrankungen.

zum gesamten Artikel: Medikamente: Essenzieller Mangel - Neue WHO-Liste unentbehrlicher Arzneimittel


Max Klein im Gesundheitsladen in München

In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsladen München führt die BUKO Pharma-Kampagne am 14. Oktober online eine Vortragsveranstaltung durch. Dabei geht es um das Ziel universeller Gesundheitsversorgung (UHC) und Krebs im globalen Süden. Mit verschiedenen Länderbeispielen, neuen Studien und einem Blick auf die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie wird das Thema aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet und auch die Verantwortung des globalen Nordens benannt.


Produzierende im globalen Norden im Fokus

Im Rahmen der CBG Jahrestagung 2021 mit dem Titel Profit für Wenige oder Gesundheit für Alle? wird Max Klein von der BUKO Pharma-Kampagne am 9. Oktober einen Vortrag beisteuern. In der rumfangreichen Präsentation wird ein Bogen geschlagen werden von allgemeinen Zugangsproblemen für den globalen Süden hin zu Covid-19-Impfstoffgerechtigkeit und dem Themenfeld Krebspräparate. Besonders im Fokus stehen dabei Produzierende im globalen Norden, auch in Deutschland.


Einblicke in die Recherchen des Krebsprojektes der Pharma-Kampagne

Krebs im globalen Süden ist immer noch ein seltenes Thema in der deutschen Medienlandschaft. Umso mehr freute sich die BUKO Pharma-Kampagne, ihre Einblicke aus dem Projekt „Unbezahlbar krank?“ in ein journalistisches Hintergrundgespräch einbringen zu können. Der jüngst in der Süddeutschen Zeitung erschienene Artikel "Wenn Überleben eine Frage des Geldes ist" widmet sich vor allem den Hürden der Biosimilar-Produktion und Krebsversorgung in Indien. Ein Thema, das sich auch im letzten Pharma-Brief Spezial wiederfindet. 


Neue Arzneimittelliste wird diskutiert

Alle zwei Jahre wird momentan die sogenannte  Liste unentbehrlicher Arzneimittel (Essential Medicines List/EML) von der Weltgesundheitsorganisation neu überarbeitet. Seit 1977 führt sie die Präparate, die weltweit in Gesundheitssystemen jederzeit in adäquater Menge, guter Qualität und zu einem erschwinglichen Preis verfügbar sein sollten. Da die letzte Veröffentlichung der EML im Jahr 2019 erfolgte, fiel kürzlich der Startschuss für die finale Arbeitsphase an der 2021er Liste.


Max Klein ist referant bei hochvier

Im Rahmen einer Lateinamerika-Reihe laden HochVier und das Projekthaus Potsdam zu einer Veranstaltung mit Max Klein ein. Er wird am Abend des 17. Junis das aktuelle Projekt "Unbezahlbar krank? Krebserkrankungen im globalen Süden" der BUKO Pharma-Kampagne vorstellen. 15 Interessierte können vor Ort teilnehmen, beliebig viele Teilnehmende sind online zur Videokonferenz eingeladen. 


Max Klein und Jörg Schaaber: "Wie geistiges Eigentum bremst"

Für die sechste Ausgabe diesen Jahres der Zeitschrift "E+Z" schrieben die Kollegen Max Klein und Jörg Schaaber einen dreiseitigen Artikel über die ernst zu nehmenden Konsequenzen, sollten sich PolitikerInnen weltweit nicht einig darüber werden, Patente im Rahmen der Corona-Pandemie endlich auszusetzen. 


2021 01 Spezial KrebsBei kaum einer anderen Erkrankung zeigt sich die massive globale Ungerechtigkeit so deutlich wie bei Krebs. PatientInnen im globalen Süden haben kaum Chancen, eine angemessene Versorgung zu bekommen. Die Gesundheitssysteme sind schwach und die für die Therapie notwendigen Medikamente oft unbezahlbar. Die vorliegende Broschüre rückt die dramatischen Versorgungslücken in den Fokus. Sie bietet Daten zur globalen Krebslast und benennt die Hürden beim Zugang zu Präventionsangeboten, Behandlungen und Medikamenten. Fünf Länderstudien aus dem globalen Süden machen greifbar, wie schwierig die Situation für KrebspatientInnen, AktivistInnen und Behandelnde vor Ort ist und wie dringend der Handlungsbedarf. Schließlich berichten wir über Lichtblicke und Handlungsansätze für Wege aus dieser Krise – hin zu einer besseren und gerechteren Versorgung.

 

Download: Pharma-Brief Spezial 1/2021 Unbezahlbar krank [PDF]
Die Broschüre kann auch für 5,- € bestellt werden. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Max Klein über Probleme in der krebsversorgung

Im Rahmen der Online-Reihe "talk & act" lädt die BUKO zu einem Seminar mit Max Klein ein. Er wird am Abend des 3.5. das aktuelle Projekt "Unbezahlbar krank? Krebserkrankungen im globalen Süden" der BUKO Pharma-Kampagne vorstellen.